Der Ortsverein St. Sebastian gratuliert Detlef Pilger

Veröffentlicht am 13.12.2016 in Bundespolitik

 

Am Ende waren es ganze 98,8 Pro­zent, mit denen die knapp 90 Dele­gier­ten der SPD Koblenz, SPD Rhein-Lahn und der SPD Mayen-Koblenz den amtie­ren­den Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ten Det­lev Pil­ger in die kom­mende Bun­des­tags­wahl im nächs­ten Jahr schick­ten. Die Dele­gier­ten fei­er­ten das Ergeb­nis und Det­lev Pil­ger, der sich für das Ver­trauen bedankte, mit minu­ten­lan­gen Standing-Ovations....

Dass dies gelin­gen kann, machte der Blick der Red­ner auf Pil­gers bis­he­ri­ges Wir­ken als bun­des– und kom­mu­nal­po­li­ti­scher Küm­me­rer für Koblenz und die Region schnell deut­lich. Denn in all den Jah­ren und unter­schied­li­chen poli­ti­schen Funk­tio­nen sei Pil­ger dabei immer boden­stän­dig, bür­ger­nah und hei­mat­ver­bun­den geblie­ben, wie es Ober­bür­ger­meis­ter Prof. Joa­chim Hofmann-Göttig in sei­nem Gruß­wort her­aus­stellte. Mit dazu beige­tra­gen habe sicher­lich auch die Tat­sa­che, dass Pil­ger neben sei­nem Bun­des­tags­man­dat Mit­glied im Koblen­zer Stadt­rat geblie­ben sei und trotz der zeit­li­chen Aus­las­tung an so vie­len Sit­zun­gen wie mög­lich teilnehme.

Die gro­ßen The­men seien in den ver­gan­ge­nen Jah­ren neben dem Enga­ge­ment in Bezug auf die Redu­zie­rung des Bahn­lärms in der Region, der Erhal­tung des Was­ser– und Schiff­fahrts­am­tes oder der Bun­des­wehr­stand­orte Lahn­stein und Koblenz gewe­sen, wie Mike Wei­land, Vor­sit­zen­der der SPD Rhein-Lahn her­vor­hob. Pil­ger ist in Ber­lin Mit­be­grün­der einer par­tei­über­grei­fen­den Par­la­men­ta­ri­er­gruppe zu die­sem Thema. Zuvor hatte Marc Ruland, Vor­sit­zen­der der SPD Mayen-Koblenz, die Bedeu­tung der Bun­des­tags­wahl im kom­men­den Jahr als Zei­chen und Aus­druck demo­kra­ti­schen Han­delns der Bür­ge­rin­nen und Bür­ger ange­spro­chen und ebenso wie David Lang­ner dar­auf ver­wie­sen, dass die Inan­spruch­nahme die­ses Bür­ger­rech­tes gerade in Zei­ten rechts­po­pu­lis­ti­scher Stim­men­fän­ger in demo­kra­ti­schem Gewand wich­ti­ger sei denn je.

Pil­ger selbst konnte eine selbst­be­wusste sozi­al­de­mo­kra­ti­sche Bilanz und Hand­schrift der letz­ten Jahre im Bund vor­wei­sen: Rente mit 63, Ein­füh­rung des Min­dest­lohns, Aus­bau der erneu­er­ba­ren Ener­gien oder die mas­sive Auf­sto­ckung der Bau­för­de­rung sowie das jüngst ver­ab­schie­dete Fracking-Gesetz. Selbst­kri­tisch räumte er aber auch ein, dass man in der Koali­tion den ein oder ande­ren Kom­pro­miss habe ein­ge­hen müs­sen. Dass es nicht aus­schließ­lich große und zum Teil abs­trakte The­men sind, die Gegen­stand sei­nes poli­ti­schen Han­dels und Wir­kens seien, machte Pil­ger anhand der unzäh­li­gen ganz per­sön­li­chen Fra­gen und Pro­bleme deut­lich, die an ihn in sei­nen monat­li­chen Bür­ger­sprech­stun­den in den ver­gan­ge­nen Jah­ren her­an­ge­tra­gen wur­den. Nicht immer kann er den Betrof­fe­nen dabei eine schnelle und ein­fa­che Lösung prä­sen­tie­ren, wie er ein­räumt, oft­mals aber ver­mit­teln. Da helfe ihm sein Netz­werk, das par­tei­über­grei­fend auf­ge­stellt sei.

 

Quelle: http://www.detlevpilger.de/

 

 
 

Homepage SPD Ortsverein St. Sebastian

Ihre Interessenvertretung in der VG

Für uns ist Politik eine Herzenssache. Deshalb stehen Ihnen unsere Ortsvereine in allen sieben Städten und Gemeinden zur Verfügung. Wir vertreten Sie in der Verbandsgemeinde Weißenthurm.

Ob jung oder alt und unabhängig vom Einkommen: Wir verstehen uns als Volkspartei für soziale Gerechtigkeit und kommunales Gemeinwohl.