SPD leistet "Erste Hilfe"

Veröffentlicht am 05.08.2017 in Kommunales

Hilferuf wegen Zustand und fehlenden Geräten auf Spielplatz in Mülheim-Kärlich

Auf einer privaten Feier hörte Klaus Herbel, SPD Vorsitzender des Gemeindeverbands in der VG, Klagen von Bürgern aus dem Wohngebiet „30 Morgen“ in Mülheim-Kärlich, dass der Spielplatz sehr ungepflegt sei und das Spielgeräte, die gerade für die kleineren Kinder aufgestellt waren, wegen technischen Mängeln abgebaut wurden.

Auch die verbliebenen Geräte und Wege wären teilweise nicht mehr in einem guten Zustand. Bei einem Ortstermin der SPD, konnte man sich von der Richtigkeit der Bürgerbeschwerden überzeugen und wird diesen Zustand und die fehlenden Spielgeräte bei einer Anfrage in der nächsten Sitzung des Gemeinderats
der Stadt Mülheim-Kärlich einbringen. Um nicht nur Verwaltungsabläufe zu erfragen und anzustoßen, habe Klaus Herbel und Sven Kreienbock, die nach der Besichtigung noch zusammen saßen sich überlegt, ob man
nicht erste Hilfe leisten könne. Gesagt getan, wurde kurzer Hand ein Benzinrasenmäher besorgt, Harke, Rechen und ein paar Abfallsäcke am nächsten Morgen ins Auto gepackt. Am Samstag um 9 Uhr ging es dann los, es wurde Müll aufgehoben, Disteln aus dem Laufbereich der Kinder entfernt und der Rasen im Laufbereich gemäht. Wie man an dem Bild sehen kann, hatten die Herren auch noch Spaß bei der Arbeit. Man will damit zeigen, dass Hilfe manchmal auch schnell und unkonventionell geleistet werden kann. Die Verwaltung wird sich sicher mit ihren Facharbeitern und professionellen Geräten die Pflege auf dem Spielplatz in den nächsten Tagen fortsetzen. Wichtig ist es, an Hand dieses Beispiels, das kleine oder große Missstände, wenn diese gemeldet werden und nicht behoben werden beziehungsweise keine Antwort von der Verwaltung erfolgt man sich ruhig mal an eine im Rat vertretene Partei wenden kann, um hier die gewählten Bürgervertreter auf Missstände aufmerksam zu machen.